Gefüllte Apfelmuffins

Apfellmuffins

Nach einer sehr sehr langen Backpause habe ich heute endlich wieder etwas für meinen Blog gebacken! Ich hatte Lust auf etwas besonderes, aber es sollte dennoch nur Muffins sein. Da es mit Obst zu dieser Jahreszeit eher schlecht aussieht, blieben nur noch Äpfel zum backen übrig. Das Ergebnis sind nun diese gefüllten Apfelmuffins. Der Kuchen ist locker leicht, die Oberseite knusprig und schmeckt leicht nach Mandeln und Marzipan. Nach dem Backen wurden diese dann leicht ausgehöhlt und mit Karamell-Zimt-Äpfeln gefüllt. Ein Sahnehäubchen bildet dann den Schluss. Ich muss zugeben, ganz unaufwendig sind diese Leckerbissen nicht, aber sie sind die Mühe wert!

Apfellmuffins

Zutaten für ca. 18 Muffins:

190 g Margarine
150 g weißer Zucker
30 g brauner Rohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
80 g Marzipan
3 Eier
100 ml Milch
220 g Mehl
80 g  Mandeln
1 Päckchen Backpulver

400 g  Äpfel (ca. 4)
60 ml Wasser
40 g brauner Rohrzucker
1 Prise Zimt
1/2 Päckchen klarer Tortenguss
50 ml Wasser
70 ml Apfelsaft
1/2 EL Zucker

100 g Sahne
1/2 Päckchen Sahnesteif
1/2 Päckchen Vanillezucker
Zimt zum Bestäuben
Apfelscheiben und etwas Zitronensaft zur Dekoration

Apfellmuffins

Zubereitung:

Den Ofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Muffinformen vorbereiten.
Margarine und die drei Zucker mit dem Schneebesen des Rührgerätes schaumig aufschlagen und das Marzipan in kleinen Stücken dazugeben und weiter schlagen. Das Marzipan wird nicht ganz verschwinden, aber das ist so gewollt. Dann die Eier einzeln dazugeben. Mehl, Mandeln und Backpulver in einer separaten Schüssel gut mischen und zusammen mit der Milch portionsweise zum Teig geben. Den Teig auf 18 Muffinförmchen verteilen und 20 Minuten backen.

Apfellmuffins
Sind die Muffins abgekühlt kann es mit der Apfelfüllung weitergehen:
Die Äpfel dafür schälen und in kleine Stücke schneiden. Das Wasser mit dem braunen Zucker und einer Prise Zimt in einer Pfanne erhitzen, bis sich der Zucker beginnt zu lösen. Dann die Äpfel dazugeben und so lange braten, bis die meisten Stücke weich sind, aber noch ein paar feste übrig sind. Die Füllung dann in eine Schüssel füllen und etwas abkühlen lassen.
Um die Muffins füllen zu können, müssen diese erstmal präpariert werden. Ich habe so einen Melonenkugelformer in der Küche gefunden, der sich hervorragend dafür geeignet hat. Aber ich denke es geht auch gut mit einem Messer und einem kleinen Löffel. Es soll nur etwas von der Mitte des Muffins weggenommen werden und das Loch sollte nicht größer sein als eine Kirsche.
Nun das Wasser mit dem Apfelsaft, dem Tortenguss und dem Zucker in einem Topf aufkochen, eine Minute köcheln lassen und eine weitere Minute von der Herdplatte nehmen. Dann den Guss mit den Äpfeln mischen und in die Muffinlöcher füllen.
Sind die Füllungen komplett abgekühlt, kann die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Zucker aufgeschlagen und mit einer Sterntülle auf die Muffins gespritzt werden. Als Dekoration können noch dünne Apfelscheiben, die mit Zitronensaft bepinselt werden, auf die Sahne gesetzt werden. Eine wenig Zimt noch auf die Sahne, dann sind die Muffins fertig!

Apfellmuffins

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.