Pistazien-Nougat Rauten

Pistazien-Nougat-Rauten

Pünktlich zu Weihnachten gibts heute das wahrscheinlich letzte Rezept für dieses Jahr, nämlich meine Pistazien-Nougat Rauten. Diese Plätzchen sind meine erste Plätzcheneigenkreation, die toll aussieht und super schmeckt.
Sie bestehen aus einer dunklen und einer hellen Mürbeteigraute, die mit Nutella verbunden sind. Die beiden Spitzen wurden in weiße Schokolade getaucht und anschließend in Pistazien gewälzt. Als kleine Winterdeko habe ich dann noch eine Schneeflocke aus Eiweißglasur auf den dunklen Teil gespritzt.

Pistazien-Nougat-Rauten

Zutaten:

400g Mehl
250g Puderzucker
250g Butter
1 Eigelb
3 EL kaltes Wasser
3 EL Kakao
1 TL Zimt

Nutella zum Bestreichen

70g fein gehackte Pistazien
150g weiße Kuvertüre

200g Puderzucker
1 Eiweiß

Pistazien-Nougat-Rauten

So werden die Plätzchen gemacht:

Zuerst wird der Mürbeteig vorbereitet. Dafür Mehl, Puderzucker, Butter, Eigelb und kaltes Wasser gut verkneten. Die Hälfte davon zur Seite legen und die andere Hälfte mit dem Kakao und dem Zimt weiter kneten. Beide Teige zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.
Nachdem der Teig abgekühlt ist, die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig ca. 0,5cm dick ausrollen. Mit Hilfe eines dünnen Lineals und einem Pizzaschneider Rauten schneiden und auf ein Backblech legen. Die Rauten bei 180°C Ober-/Unterhitze ungefähr 7-9 Minuten backen, so lang bis die Ecken leicht braun werden (die genaue Backzeit ist stark abhängig vom Ofen, einfach dabeibleiben und beobachten).
Sind beide Teige zu Rauten verarbeitet, gebacken und abgekühlt, sollte man sich bequem hinsetzten, beide Rautenfarben vor sich ausbreiten und passende Paare mit etwas Nutella Boden an Boden verbinden.
Hat man dann best mögliche Paare gebildet, wird die weiße Kuvertüre geschmolzen und die Ecken der Rauten hineingetaucht. Anschließend sofort in den feinen Pistazien wälzen und auf einem Kuchengitter trocknen lassen.
Für die Verzierung wird das Eiweiß steif geschlagen und der Puderzucker nach und nach dazugegeben, bis eine sehr feste Spritzglasur entstanden ist. Diese nun in einen Spritzbeutel mit dünner Spritztülle geben und feine Muster auf die Plätzchen spritzen. Dies erfordert etwas Übung, sieht aber am Ende echt klasse aus ;).

Pistazien-Nougat-Rauten

Diese Sorte ist meine erste eigene Plätzchenart und sie kam wirklich gut bei allen Testessern an. Leider ist sie doch etwas aufwendiger als gedacht, aber falls jemand Geduld und Spaß am backen hat, sollte diese Sorte einfach mal ausprobieren… 

Ich wünsche allen Kuchenschock-Lesern frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Ich werde natürlich auch im nächsten Jahr fleißig weiterbacken und meine Rezepte hier veröffentlichen.
Ein großer Dank geht an meine liebe Mitbewohnerin Lydia, die mir immer wieder bei aufwendigen Torten geholfen hat und ohne die die Weihnachtszeit nur halb so plätzchenreich geworden wäre.
Auch Alex möchte ich an dieser Stelle danken, denn er hat mir bei den Fotos für dieses Rezept geholfen und wird mir hoffentlich auch bei weiteren Kuchen mit seinem Foto zur Seite stehen ;). 

So, als letztes noch eine kleine Auswahl an möglichen Variationen:

Pistazien-Nougat-Rauten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.