Schokoladen-Nuss-Muffins – “Happy Halloween!!!”

Halloweenmuff1

“Eigentlich wollte ich ja heute nicht backen…”

Naja, ist dann wohl doch anders gekommen und so holte ich kurzerhand das Mehl, den Zucker, die Milch und den übrigen Schmand vom Abendessen aus dem Regal/Kühlschrank, als ich erschreckend feststellte: “Oh nein, keine Eier mehr da!” (ich wollte ja nicht backen, also hab ich auch keine Eier gekauft…). Mist…
Insbesondere meine ehemalige Nachbarschaft kann davon ein Lied singen, wenn ich (meistens Sonntags) an der Türe klingelte, um nach Eier für meinen nächsten Kuchen zu betteln (ich bekam sie immer, im Gegenzug wurde natürlich immer Kuchen vorbeigebracht). Man sieht also, fehlende Eier haben mich noch nie vom Backen abgehalten…
Normalerweise würde ich auch schnell in den nächsten Supermarkt laufen, aber leider ist heute Feiertag und alle Läden haben folglich geschlossen. Pech für mich, da müssen wohl wieder einmal die Nachbarn herhalten…

Halloweenmuffin

Das Resultat meiner (zugegeben, nicht ganz so) “spontanen” Backlaune kann sich sehen lassen und wurde passend zum heutigen Tag in Szene gesetzt.
(Ich hab ja extra nichts gekauft, damit ich nicht schon wieder backen kann und mich mal anderen Sachen an meinem freien Tag widme…Offensichtlich ist dies Fehlgeschlagen, denn Mathe und Elektrotechnik kommen eben nicht ganz gegen Muffins an…)
Überzeug dich selbst:

Halloweenmuffin

Zutaten:

180g Zucker
200g Margarine
3 Eier (zur Not vom Nachbarn ausleihen)
100g Schmand
150ml Milch
300g Mehl
1 Pk. Backpulver
1 Pk. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Prise Zimt
150g gehackte Zartbitterschokolade oder ersatzweise Schokoraspel/-streusel
100g gehackte und geröstete Haselnusskerne

Kuchenglasur und Marzipan zur Dekoration

Los geht’s:

Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Die Margarine mit dem Butter verrühren und die Eier einzeln dazugeben. Den Schmand und die Milch ebenfalls hinzufügen und in einer separaten Schüssel das Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Salz und Zimt gut mischen. Die Mehlmischung anschließend in 2 Portionen zum Teig geben. Solange rühren, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Zum Schluss die Schokoladenstückchen und die Haselnüsse unter den Teig heben.
Nun den Teig auf 24 Muffinförmchen verteilen und ca. 20-25 Minuten im Ofen backen lassen (meine Muffins haben 25 Minuten gebraucht, jedoch bin ich gerade noch am experimentieren, wie ich bei meinem Gasofen eine gleichmäßige Hitze hinbekommen. Deshalb würde ich auf jeden Fall empfehlen, die Muffins nach 20 Minuten anzustechen (Stechprobe) und notfalls noch 5 Minuten länger im Ofen zulassen).
Sind die Muffins komplett abgekühlt, kann man mit dem Dekorieren loslegen. Da ich leider keinen Puderzucker da hatte, konnte ich keinen schnellen Zuckerguss in orange oder grün machen. Meine Grundlage ist deswegen “nur” Schokoladenglasur, welche mit aus Marzipan und Fondant bestehenden Figuren geschmückt wurde.

Halloweenmuffin

Das Gespenst besteht im Kern aus einer runden Schokoladenpraline, auf welche ich einfach nur eine dünne Decke aus weißen Fondant gestülpt habe. Auch der Untergrund von dem Katzentaler besteht aus weißem Fondant, da die Katze alleine nicht wirklich gut zur Geltung kommt auf schwarzer Glasur. Die Katze selbst besteht aus schwarzem Marzipan (Ausstecher).
Der Kürbis besteht nur aus gefärbtem Marzipan und wurde mit etwas Glasur auf dem Muffin “festgeklebt”.

Dann wünsch ich euch allen ein “Happy Halloween” und danke Herr Luther für den freien Tag!

(Ich hab natürlich nicht den ganzen Tag gebacken, somit blieb noch genügend Zeit für Mathe und Elektrotechnik. Ich will hier ja nicht den Eindruck vermitteln, dass ich NUR backe und alles andere links liegen lasse, so ist das nämlich nicht :) Backen ist für mich nur eine Erholungsphase zwischen den Arbeitsphasen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.