Winterliche Rotweintorte für kalte Tage

Rotweintorte

Diese Torte war einer der Geburtstagskuchen, die ich für meine Mutter gebacken habe (von insgesamt 4).
Sie hat verschieden Namen von mir erhalten, da ich mich nicht für einen entscheiden konnte. So nenn ich sie manchmal “Glühweintorte”, “Wintersachertorte” oder “Gewürzschokokuchen”. Ich habe mich jetzt schließlich für eine “winterliche Rotweintorte” entschieden, was es recht gut trifft.
Sie ist auch keine gewöhnliche Torte mit viel Sahne und Creme, sondern ist recht einfach gehalten mit einer dünnen Füllung aus Aprikosenmarmelade und einer Glasur aus Schokolade. Was sie äußerlich nicht zeigt, macht sie aber geschmacklich wieder wett. So ist die erste Gabel vielleicht etwas überraschend, da man keinen Schokokuchengeschmack erwarten darf. Durch den Rotwein und die verschiedenen Gewürze bekommt der Kuchen einen schönen Geschmack, welchen man bestimmt nicht häufig bei einem Kuchen bekommt.
Diese Torte ist perfekt für alle, die mal etwas neues probieren und ihre Gäste überraschen wollen! Sie ist einfach zu machen und man kann sie einige Tage danach auch noch essen.
Neugierig geworden? Dann nichts wie ran an die Rührschüssel und los geht’s!

Du brauchst:

200g Zucker
180g Margarine
3 Eier
300g Mehl
1 Pk Backpulver
1 Pk Vanillezucker
1 Prise Salz
3 El Kakao
100ml Rotwein
1 Tl Weihnachtgewürz/Christstollengewürz/Lebkuchengewürz oder selbst zusammengestellt ganz nach Belieben
1 Tl Zimt
6 EL Aprikosenmarmelade (nach Belieben mehr oder weniger)
dunkle Kuchenglasur

So wird’s gemacht:

Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Springform einfetten oder mit Backpapier auskleiden.
Margarine und Zucker schaumig schlagen und die Eier einzeln dazugeben. Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Salz, Kakao und die Gewürze separat mischen und mit dem Rotwein in die Schüssel zu den restlichen Zutaten geben. Gut durchmischen und in die Springform füllen. Glattstreichen und für ca. 40-50min backen (kann durchaus länger sein, aber da es beim Backen zu Hause zu einem Missverständnis kam, kann ich nicht die genaue Zeit sagen. Aus diesem Grund wäre ich froh über einen Kommentar oder eine Nachricht, falls jemand die Backdauer rausgefunden hat. 45 Minuten braucht er mindestens, von da an würde ich dann im 5-Minutenabschnitt die Stechprobe durchführen…).
Ist der Kuchen fertig gebacken, gut auskühlen lassen und ihn in 3 gleichdicke Scheiben teilen. Nun die Aprikosenmarmelade (3 El) auf dem untersten Boden verteilen, den mittleren Boden darauflegen, und die restlichen 3 El auf diesem verstreichen. Zum Schluss noch den obersten Boden auf den Kuchen legen und mit der Glasur das ganze überziehen.
Fertig ist die Torte!

Die Dekosterne aus weißer Schokolade habe ich einen Tag vorher mit einer dünnen Spritztülle auf Frischhaltefolie “gezeichnet”. Dachdem sie im Kühlschrank hart geworden sind, kann man sie ganz leicht von der Folie abziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.