Yogurette Torte – ein Traum in rosa

Yogurette-Torte

Für meine tolle Freundin Maren habe ich diese Torte gebacken und ihr heute zum Geburtstag geschenkt. Sie liebt Yogurette über alles und so lag es nahe, Ihr diese Torte zu backen…

Die Torte besteht aus einem Tortenboden mit Joghurt und Schokostückchen, dazwischen eine Erdbeere-Sahne-Creme. Das Topping bildet eine weiße Fettglasur und geraspelte und geschnittene Yogurette-Riegel.

Da ich wenig Zeit hatte, habe ich die Torte simple, aber dennoch raffiniert, gehalten. Die Erdbeer-Sahne-Creme ist mit Hilfe eines Fertigpacks entstanden, wodurch sich der Aufwand und das schmutzige Geschirr in Grenzen hält.
Also wer wenig Zeit, Lust oder Talent hat, für den ist diese Torte genau das richtige, denn es kann wenig schief gehen und der Aufwand für so eine Art von Torte ist wirklich sehr gering. Außerdem kann sie, je nach Saison, mit frischen Erdbeeren verfeinert werden und auch bei der Dekoration gibt es keine Grenzen.

Yogurette-Torte

Zutaten:

180 g Margarine
190 g Zucker
3 Eier
300 g Joghurt
50 ml Milch
280 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
100 g geraspelte Vollmilchschokolade

1 Päckchen Erdbeer-Sahne-Creme Fertigpulver und die zugehörige Menge an Sahne/Wasser (ich habe eine von Dr. Oetker genommen, für die habe ich 600 g Sahne und 200 g Wasser zusätzlich gebraucht).
150 g Glasur (hier kann man nach belieben Weiße- oder Vollmilchschokoladenglasur benutzen, oder wie ich, eine weiße Fettglasur)
Yogurette-Riegel (Anzahl beliebig, je nach dem wie viele Naschkatzen beim Backen dabei sind, aber mindestens eine Packung)

nach Belieben: frische Erdbeeren

Yogurette-Torte

Zubereitung:

Um die Schokoriegel für die Dekoration raspeln zu können, müssen so ca. sechs Stück in das Gefrierfach gelegt werden. Der Rest sollte im Kühlschrank gelagert werden.
Den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Springform (Durchmesser 25cm) mit Backpapier auskleiden oder einfetten.
Margarine mit dem Zucker schaumig schlagen und die Eier einzeln dazugeben. Den Joghurt  und die Milch hinzufügen und gut mischen. Das Mehl und das Backpulver in einer separaten Schüssel mischen und in zwei Portionen zur Eiermasse geben. So lange rühren, bis ein glatter Teig entstanden ist. Als letztes noch die geraspelte Schokolade unterheben und in die vorbereitete Springform füllen. Für 50 Minuten backen, zur Sicherheit die Stechprobe durchführen, aus der Form lösen und den Kuchen auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen.
Mit einem großen Messer oder einem Tortenbodenteilen, den Kuchen in zwei Böden teilen und gegebenenfalls den oberen Boden etwas begradigen. Die Erdbeercreme nach Packungsangabe zubereiten, den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen, mit einem Tortenring oder dem  Springformrand begrenzen und die Erdbeercreme einfüllen. Falls mit frischen Erdbeeren gearbeitet wird, diese zuerst auf dem Tortenboden verteilen und dann die Creme darüber geben.
Nun muss der Kuchen für 2 Stunden in den Kühlschrank. Danach kann der Tortenring entfernt  und der andere Boden auf die Creme gesetzt werden. Die gefrorenen Schokoriegel mit einer groben Raspel raspeln und die gekühlten Riegel in dünne Scheiben schneiden (ca. 0,5 cm dick). Die Glasur schmelzen und auf dem Kuchen verteilen. Anschließend mit der Raspel- und Scheibenyogurette dekorieren. Auch hier können wieder frische Erdbeeren als Dekoration genommen werden. Oder man dekoriert mit ganzen Riegeln, oder nur mit Raspelschokolade…

Die Torte hat herrlich frisch und fruchtig geschmeckt und kam super bei den Geburtstagsgästen an.  Für Maren ist damit wohl ein rosa Traum in Erfüllung gegangen und ihre Freude war nicht zu übersehen.

Wenn ich den Kuchen nochmal backe, werde ich auf jeden Fall noch eine selbstgemachte Erdbeercreme kreieren, da ich so Fertigpäckchen eigentlich nicht so toll finde…
Aber jetzt stehen erstmal die Prüfungen an, mal schauen wie viel Zeit da noch zum Backen bleibt…

1 thought on “Yogurette Torte – ein Traum in rosa

  1. Steffi

    Yogurette nasche ich so schon für mein Leben gern. Und jetzt auch noch als Torte. Mmmh, super verführerisch. Sieht alles sehr cremig aus und ist daher in jedem Falle etwas für mich. Toll gemacht.

    LG

    Steffi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.